Astrologie Akademie

 

Reiki 

 

Der Begriff Reiki wird in Japan benutzt, um verschiedene Heiltätigkeiten zu beschreiben, die mit der universellen Lebensenergie arbeiten. Ursprünglich ist jenes Reiki, welches von mir über die Ferneinweihung tradiert wird, eine buddhistisch-tibetanische Technik gewesen, die in Vergessenheit geraten war und von Dr. Mikao Usui Ende des 19.Jahrhunderts in langjähriger (auch meditativer) Arbeit wieder ins Leben gerufen wurde. Bis heute wird die durch ihn begründete Reiki-Schule als „Usui-Reiki“ bezeichnet, wobei der Begriff „Reiki“ sowohl für die universelle Lebensenergie steht (also das in allem enthaltene und Heilung spendende Licht der Liebe) als auch für die Wissenschaft bezüglich dieser Energie.

                                                                                    

 

                                       

Die Einweihungsstufen

1. Grad: Mit dieser Einweihung erwirbt der Schüler die Fähigkeit, sich jederzeit mit der Reiki-Energie verbinden zu können. Auf der geistigen Ebene kennzeichnet diese Stufe die Selbstliebe sowie die Heilung von Seele und Körper.

2. Grad: Bei dieser Einweihung erwirbt der Schüler die Kenntnis dreier Symbole, welche die Reiki Anwendung unabhängig von Raum und Zeit ermöglichen. Auf der spirituellen Ebene kennzeichnet diese Stufe die meditative Heilung unseres Geistes.

3. Grad: Der Lehrer- und Meistergrad. Nun lernt der Schüler, wie Energieaktivierungen durchgeführt werden und erwirbt die Fertigkeit, selber andere Schüler auszubilden. Auf der spirituellen Ebene steht dieser Grad für die Liebe zu unserer Seele bzw. die unpolare Ebene unseres Selbst. Heilung heißt hier, ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass die Seele zwar inkarniert ist - mit allen schwierigen Aufgaben, die hieran gebunden sind -, doch die eigentliche seelische Zugehörigkeit an eine unpolare Sphäre gebunden ist. Ruhe, wenn nicht gar Stille und Gelassenheit, resultieren aus dieser Erfahrung.

Die verschiedenen Reikieinweihungen ermöglichen auf unterschiedlichen Ebenen eine befreite Teilhabe am „Reikikanal“ – dem Strom der universellen Lebensenergie. Dies führt zum einen dazu, dass Körper und Geist auf behutsame Weise Heilung erfahren. Zum anderen wird man über die Einweihung selbst zu einem Mittler der Schöpferenergie, so dass z.B. durch Handauflegen oder medial (spätere Stufen) andere mittels der Reikienergie unterstützt und geheilt werden können.

 

Die (Fern)Einweihungen in die drei Grade:

1. Grad: Der erste Grad ist vom Einweihungsritual her der umfangreichste, da insgesamt vier Rituale durchgeführt werden. Viele Reiki-Schüler bevorzugen daher den Weg "in zwei Etappen", das heißt jeweils zwei Einweihungen an zwei Tagen. Diese müssen aufeinander folgen, mehr als zwei Tage Abstand dürfen nicht sein! Pro Tag und Einweihung sollten ca. 60-90 Minuten einkalkuliert werden.

2. Grad: Der zweite Grad ist für viele Reiki-Schüler besonders interessant, da man hier jene drei Symbole erlernt, welche den Kraftstrom verstärken, Traumata auflösen und das Heilen durch Zeit und Raum ermöglichen. Die Symbole müssen im Laufe von 21 Tagen regelmäßig trainiert und eingeübt werden. Die Einweihung besteht aus drei Ritualen, und man sollte ca. 90 - 120 Minuten einkalkulieren.

3. Grad: Die Einweihung in den Meister- und Lehrergrad - manche sprechen daher auch vom 3. und 4. Grad - ist formal relativ unspektakulär, doch inhaltlich von einem unermesslichen Reichtum gekennzeichnet. Das Zeitfenster für diese Einweihung beträgt ca. 60 Minuten.

 

                                                                    © by Ethik Verlag 2011/ Alle Rechte vorbehalten!