Astrologie Akademie


Der Mond, das Roulette und die Astrologie....

 

                                                                                                              von Silke Mader

 

Jeder Astrologe beschäftigt sich irgendwann einmal mit der Frage, ob die Sterne in der Lage seien, die richtigen Lottozahlen oder aber z.B. Gewinnzahlen beim Roulette anzuzeigen. Das ist nur logisch, sobald man eine Weile lang beobachtet hat, wie treffsicher die Astrologie Lebenskrisen ebenso wie Partnerschaften, berufliche Entwicklungen und Lebensveränderungen (z.B. Umzüge, Familiengründung oder finanzielle Entwicklungen) vorhersagen kann. So kam es, dass ich mich auf den Weg nach Bad Neuenahr ins Spielcasino machte um herauszufinden, ob meine Theorie denn richtig sei, dass eine glückliche Position des Mondes, gekoppelt an eine allgemein gute Konstellationen im Horoskop, genüge, um einen Gewinn zu erwirtschaften.

 

 

Da ich noch nie zuvor in einem Spielcasino gewesen war, traf ich damals ca. eine Stunde vor jener Mond-Sextil-Jupiter Konstellation ein, welche mir wichtig erschien um zu gewinnen. Nachdem ich erklärt bekommen hatte, wie das Roulette Spiel überhaupt funktioniert, blickte ich dann jedoch bald auf die Uhr und entschied mich, das Projekt vorzeitig zu starten. Denn Vorsicht: Mond-Konstellationen lösen sich stets ein wenig vor dem Orbis von ca. 1 Grad aus! Viel Kapital hatte ich für das Experiment übrigens nicht eingeräumt. Dem Glücksspiel eher skeptisch gegenüber eingestellt, waren 10 - 20 Euro der geringfügige Einsatz, welcher für den Anfang genügen sollte. Zudem bin ich, wenn es um Mondauslösungen geht, als Astrologin "unbarmherzig": Denn diese lösen sich ziemlich exakt aus! Der Mond läuft zu schnell, als dass es viel Spielraum gäbe. Geschieht nichts - dann stimmt eine These im Kontext des Mondes einfach nicht, so simpel verhält es sich mit dem Mond....

 

Mein erster Versuch an jenem Abend verlief damals dann zunächst nicht wirklich erfolgreich: Ich setzte insgesamt 8 Euro und erhielt nur 2 zurück. Beim nächsten Versuch hatte ich dann jedoch (und ich jubelte nicht schlecht) den kompletten Gewinn und erlangte durch meine stolzen Ausrufe: "Wow. das habe ich astrologisch berechnet", "Verstehen Sie, das habe ich astrologisch berechnet!!" dabei jedoch nur befremdete Blicke am Spieltisch. Niemand fragte mich, wie man einen Gewinn denn berechnen könne...... Schade eigentlich!

 

Ich setzte dann noch einmal - wohlwissend, dass der Tag gut enden würde - und hatte tatsächlich erneut Glück. (Es gibt Fachbegriffe, für das, was ich gewann - doch diese habe ich leider schon wieder vergessen.) Nun erhielt ich ein wenig Aufmerksamkeit, und ein freundliches Ehepaar riet mir, genau jetzt einfach aufzuhören - denn mehr sei an einem Abend nicht möglich. Sie hatten im Vorfeld mitbekommen, dass ich ganz neu mit dem Roulette - Spiel begann und offenbar einen ehrlichen Beschützerinstinkt. Denn auch mein Horoskop hatte für den Tag zwar Freude ausgesagt, doch keine finanzielle Wende. So befolgte ich den Rat und konnte mit dem, was aus meinem 10-Euro Einsatz geworden war, recht feudal meine Begleitung zum Essen einladen. Ich hatte sogar noch einige wenige 10 und 20 Euro Scheine übrig!

 

  

Was ist also zu beachten, möchte man "astrologisch beschützt" das Roulette- Spiel versuchen? 

 

1. Der Mond sollte zum Zeitpunkt des Spieleinsatzes einen förderlichen Aspekt zu einem/mehreren jener Planeten im Horoskop bilden, welche für das schöne Leben oder aber das Finanzielle stehen (diese sind in jedem Horoskop anders). 

 

2. Die Gesamtkonstellation an dem Tag muss sehr positiv sein. Wobei es wichtig ist darauf zu achten, dass die guten Aspekte zum Zeitpunkt des Spieleinsatzes nicht den Orbis 0 Grad unterschritten haben und ca. ein - zwei Grad davor sind. 

 

Ich weiß natürllich, dass es viele weitere astrologische Theorien zum Glücksspiel gibt und kenne z.B. auch die Zahlenzuordnung des leider verstorbenen Astrologen Wolfgang Döbereiner in diesem Kontext. Doch meines Erachtens ist die obige Variante sehr stimmig - so simpel diese erscheinen mag. Denn wir versuchten es am folgenden  Tag gleich noch einmal. Diesmal jedoch mit meiner im Roulette ein wenig erfahreneren Begleitung, welche an dem zweiten Tag den besseren Mond-Stand hatte. Und es klappte erneut! Diesmal zwar nicht ganz so treffsicher, doch das Gesamthoroskop war auch nicht so glücklich wie meines am Vortag gewesen ist. Dennoch vervielfältigte sich der geringfügige Einsatz und wiederum wurde derart ein nettes Essen für uns beide "erwirtschaftet".

 

Also: Die positive Stellung des Mondes zu finanziell wichtigen Planeten im Horoskop führt offenbar beim Roulette zu einem kleinen Gewinn - vorausgesetzt das Gesamthoroskop besagt für den Tag ebenfalls eine haremonische Entwicklung. Ferner sollte man auf jeden Fall darauf achten, dass der Orbis noch vor 1-0 Grad ist! 

 

Natürlich wendete ich dieses Prinzip auch schon probeweise auf das Lottospielen an. Jedoch funktioniert es nicht! Logischerweise scheint es wichtig zu sein, dass der Gewinn exakt zum Zeitpunkt der Mondauslösung  ausgespielt werden kann. Dies ist nur möglich, wenn ein Glückspiel zum Zeitpunkt des Einsatzes im Zusammenklang mit der guten Mondkonstellation auch tatsächlich stattfindet. Beim Lottospielen ist dies nicht möglich, doch das oben geschilderte Prinzip müsste bei allen Glücksspielen greifen, wo Einsatz und Gewinnausschüttung unmittelbar zusammenfallen.  

 

                                  

                                                                                      Alle Rechte vorbehalten!/ © Ethik Verlag