Astrologie Akademie

 Astrologie  

Die Astrologie (gr.: astron/Stern; logo/Lehre) geht von der energetischen Wechselwirkung zwischen den sich bewegenden Himmelskörpern und der Erde aus. Das Geburtshoroskop spiegelt dabei das uns umgebende Kraftfeld zum Zeitpunkt unserer Geburt. Es stellt folglich unser ganz persönliches energetisches Muster dar, denn nur äußerst selten kommen zwei Menschen ganz exakt zum gleichen Zeitpunkt am gleichen Ort dieser Erde auf die Welt. Selbst Zwillinge unterscheiden sich in ihrer Geburtszeit stets um einige Minuten, und nicht selten ist deshalb der Aszendent des Zweitgeborenen bereits ein ganz anderer. Den Blick in die Zukunft oder aber auch den in die Vergangenheit ermöglicht das Geburtshoroskop, weil die eigentliche Zeit nicht linear von A nach B verläuft, so wie wir diese wahrnehmen, sondern in einem kreisförmiges Jetzt.  

                                               

 

Alle Momente der Zeit sind daher fokusiert auch in unserem Jetzt zugänglich - wir benötigen hierfür nur einen Schlüssel, um geistig aus unserem materiell-linearen Raum-Zeitgefüge ausbrechen zu können. Die grafische Darstellung des Geburtshoroskops im Kontext der Ephemeriden ist ein solcher Schlüssel, doch es gibt natürlich auch andere. So hat uns z.B. der berühmte Edgar Cayce gezeigt, dass der Zugriff auf die Akasha Chronik auch mittels Hypnose jederzeit möglich ist und natürlich sind die verschiedenen Kartensets, die Runen oder das I Ging ebenfalls legitime Instrumentarien des Zugriffs auf die Jetztzeit. Wobei die Astrologie freilich den Vorteil hat, dass man sehr exakt sein kann. Meines Erachtens gibt es keinen vergleichbaren Weg, derart präzise Begabungen, Möglichkeiten sowie die genaue Zukunft eines Menschen zu bestimmen wie mittels der Astrologie. Wobei natürlich stets das Sprichwort gilt: "Die Sterne machen geneigt, doch sie verpflichten zu nichts!" Wer nicht bereit ist, sich den astrologischen Herausforderungen des eigenen Geburtshoroskops zu stellen, der wird auch von den günstigen Gelegenheiten in seinem Leben nicht hundertprozentig profitieren können.

 

 (Johannes Vehlow, Astrologe - 21.9.1890, 18 Uhr 12)

 

Neben der Deutung der aktuellen Transite existieren heute ganz unterschiedliche Analyseformen:

- So wird z.B. bei der Stundenastrologie auf den Zeitpunkt eines Ereignisses ein Horoskop angefertigt. Das könnte das Absenden einer Nachricht sein, das Unterzeichnen eines Vertrags oder aber der Moment der Fragestellung selbst. Das Stundenhoroskop gibt uns dann Auskunft darüber, mit welchen Motiven beispielsweise die Nachricht abgesendet worden ist, warum ein bestimmtes Ereignis stattgefunden hat oder wie eine bestimmte Frage zu beantworten ist.

- Bei der Partnerschaftsastrologie hingegen erhellen die verschiedenen Techniken des Kombin, der Synastrie und des Komposithoroskops die wechselseitige Ergänzung zweier Horoskope miteinander und zeigen so auf, welche Qualität die Beziehung zweier Menschen zueinander hat.

- Bei den Progressionshoroskopen, die jedoch leider eine sehr genaue Geburtsminute benötigen, um stimmig sein zu können, wird die fortschreitende Bewegung der Himmelsmitte (MC) im Horoskop pro Jahr berechnet. Gerade die Beobachtung des progressiven Mondes hat sich dabei nicht zuletzt aufgrund der fundamentalen Studien von Carol Rushman als eine äußerst wichtige Ergänzung zum Geburtshoroskop erwiesen.

- Die Rhythmenlehre ist eine astrologische Lesart, die von Wolfgang Döbereiner entscheidend geprägt worden ist und mittlerweile in keiner Astrologiesoftware mehr fehlt. Denn auf sehr einfache Weise, indem z.B. der 7er-Rhythmus auf die astrologischen Häuser übertragen wird, kann man hier quasi "mit einem Blick erkennen", wann im Leben eines Nativen ein bestimmtes, kardinales Ereignis stattgefunden hat oder stattfinden wird.

Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt der Möglichkeiten der Astrologie, die noch lange nicht erschöpfend erforscht worden sind. Die Astrologie Akademie bemüht sich daher stets, auf dem aktuellen Stand zu bleiben und das Wissen ganz verschiedener Schulen und Ansätze zu integrieren. Denn bislang haben sich diejenigen als die begabtesten Astrologen erwiesen, die sich autodidaktisch mit ganz verschiedenen astrologischen Strömungen auseinandergesetzt haben und sich nicht nur einer einzigen Schule unterordneten. Schließlich ist die Astrologie nun einmal eine Sprache, und es bedarf - wie bei jeder Sprache - der ganz persönlichen Signatur des Interpreten, um diese gewinnbringend einsetzen und mitteilen zu können. Für diejenigen, die ganz neu einsteigen möchten, im Folgenden ein ganz kurzer Überblick, wie die Sternzeichen und die Planeten eigentlich zusammengehören und welche Funktionen sie einnehmen. Noch folgende Anmerkung sei in diesem Rahmen abschließend gestattet: Das Gesellschaftsspiel, das nach dem Sternzeichen fragt und daraus meint schließen zu können, wer zu wem passt, ist blanker Unfug! Denn das würde schließlich nichts anderes bedeuten, als dass man die Menschheit in 12 Schubladen einteilen könnte - und das wärs. Ein Horoskop ist jedoch ein sehr individuelles Gefüge, das aus viel mehr besteht als nur dem Aszendenten und dem Sternzeichen. Insofern ist das Sternzeichen niemals der alleinige Indikator dafür, ob zwei Menschen wirklich gut zueinander passen oder nicht....                      

Sternzeichen: 

Widder (21. März - ca. 20 April)

zugehöriger Planet: Mars

Eigenschaften:

fleißig, ehrlich, energisch oder starrköpfig,ungeduldig, streitsüchtig 

 

Stier (20. April  - 20. Mai )

zugehöriger Planet: Venus

Element: Erde

Eigenschaften:

zuverlässig, Sinn für Ästhetik, praktisch oder besitzergreifend, genusssüchtig, gierig 

 

Zwilling (21. Mai - 21. Juni)

zugehöriger Planet: Merkur

Element: Luft

Eigenschaften:

geistig rege, abwechslungsreich, gesprächig oder nervös, oberflächlich, opportun

 

Krebs (ca. 22. Juni - 22. Juli)

zugehöriger Planet: Mond

Element: Wasser

Eigenschaften:

gefühlsecht, hilfsbereit, mitfühlend oder launisch, erdrückend, übersensibel

 

Löwe (23. Juli - 22. August)

zugehöriger Planet: Sonne

Element: Feuer

Eigenschaften:

großzügig, optimistisch, mutig oder egoistisch, arrogant, angeberisch

 

Jungfrau (ca. 23. August - 22. September)

zugehöriger Planet: Merkur

Element: Erde

Eigenschaften:

zuverlässig, ordentlich, analytisch oder pedantisch, rechthaberisch, ängstlich

 

Waage (ca. 23. September - 22. Oktober)

zugehöriger Planet:  Venus

Element: Luft

Eigenschaften:

harmonisch, kameradschaftlich, charmant oder leichtsinnig, gefallsüchtig, eitel

 

Skorpion (23. Oktober - 21. November)

zugehöriger Planet: Pluto

Element: Wasser

Eigenschaften:

ehrgeizig, verschwiegen, leidenschaftlich oder hasserfüllt, extrem, vernichtend

 

 

 

Schütze (ca. 22. November - 21. Dezember)

zugehöriger Planet: Jupiter

Element: Feuer

Eigenschaften:

optimistisch, ehrgeizig, freundlich oder stur, rechthaberisch, tölpelhaft

 

 

Steinbock (ca. 22. Dezember - 19. Januar)

zugehöriger Planet: Saturn

Element: Erde

Eigenschaften:

ordentlich, verantwortungsvoll, hilfsbereit oder streng, misstrauisch, kalt

  

Wassermann (20. Januar - 18. Februar)

zugehöriger Planet: Uranus

Element: Luft

Eigenschaften:

kreativ, gesellig, loyal oder exzentrisch, taktlos, zerstörerisch

  

Fisch (19. Februar - 20. März)

zugehöriger Planet: Neptun

Element: Wasser

Eigenschaften:

friedlich, altruistisch, mitfühlend oder willensschwach, hinterhältig, verträumt

Astrologische Beratung (tägl. von 10 - 24 Uhr): 030-23180691030-23180691

 

Häuser                                             

In der Astrologie sind die Häuser so etwas wie die "kosmischen Fenster" und jedes dieser Fenster gehört zu einem Sternzeichen. Das dritte Haus z.B. entspricht dem Zwilling und hat folglich dessen Eigenschaften. Innerhalb der astrologischen Berechnung sind die Häuser als geometrische Abschnitte zu betrachten, die sich aus Längen und Breitengrad, der Erdachsbewegung sowie dem Zeitpunkt und dem Ort der Geburt ergeben.

Die meisten Astrologen arbeiten mit nur einem der vielen möglichen Häusersysteme, wobei insbesondere zwei Varianten heutzutage sehr populär sind: die Häuser nach "Koch" und nach "Placidus".

1.Haus: Der „Anfang“ des Horoskops und folglich das rein Körperliche sowie das Ich in seiner ursprünglichsten Form. Selbstbewusstsein, Gewichts- und Gesundheitsprobleme aber auch die Wahrnehmung des Menschen führen uns stets ins erste Haus.

2. Haus: Hier beginnt sich das Ich zu bewegen. Das zweite Haus steht deshalb für den Besitz, den man sich sichern kann. Es zeigt jedoch nicht nur alles Finanzielle an sowie den Grund und Boden, der einem gehört, sondern auch die Art und Weise wie ich mit Geld und Besitz umgehe.

3, Haus: Im dritten Haus beginnt das Ich zu „sprechen“. Es steht für die Kommunikation, unsere täglichen Kontakte, für kleine Reisen oder aber die Fähigkeit, sich z.B. in kommunikativen Berufen wie den Medien oder dem Journalismus durchzusetzen. Formal ist es die "Bühne" - nämlich der Raum der alltäglichen Präsentation. Auch Schauspieler haben daher oft ein stark besetztes drittes Haus.

4. Haus: Hier entwickelt sich die Innenwelt des Menschen. Es ist das Haus der Seele, der Familie, steht für die Wohnung ebenso wie für das Elternhaus unserer Kindheit. Gute Psychotherapeuten, Innenarchitekten oder Hotelbesitzer und Gastwirte haben oft ein stark besetztes viertes Haus.

5. Haus: Das fünfte Haus vergegenwärtigt die schöpferischen Energien des Menschen – die Kreativität, den Umgang mit Tieren und Kindern. Es steht ferner für die Lebensfreude, die Fortpflanzung, die eigene Geschlechtsaidentität und die Sexualität.

6.Haus: Das sechste Haus beschreibt die Arbeit des Menschen, seine Bedürfnisse am Arbeitsplatz ebenso wie seine Gesundheit. Menschen mit einem stark besetzten sechsten Haus sind oft im medizinischen Bereich tätig oder reagieren z.B. sehr sensibel auf hre eigenen Arbeitsbedingungen.

7. Haus: Es ist das Haus der Begegnung – sowohl im Privaten als auch im Kundenkontakt. Das siebte Haus beschreibt die Art und Weise, wie ich dem Anderen gegenübertrete und wie ich mein Gegenüber erlebe. Es zeigt auch an, welche Lebenspartner gut zu mir passen könnten.

8. Haus: Hier wird die Partnerschaft verbindlich. Entgegen der landläufigen Meinung ist es also keineswegs nur das Haus der gemeinsamen Güter und verbindlichen Verträge, sondern auch jenes der Ehe. In der frühen Astrologie galt das achte Haus als das Haus des Todes, weil es dem Pluto zugeordnet wird - dies hat man mittlerweile revidiert.

9. Haus: Das Haus der Ethik, des Studiums, der Philosophie und der Fernreisen. Im neunten Haus sieht man, ob jemand Glück im Ausland hat, ob er ein wirklich begabter Wissenschaftler ist (d.h. die Fähigkeit hat, sich autodidaktisch mit geistigen Themen vertiefend und weiterführend zu befassen).

10. Haus: Das Haus der Durchsetzung sowie der Darstellung in der Öffentlichkeit (Berühmtheit). Im zehnten Haus sieht man, ob jemand sich in Institutionen oder in der Politik gut zurecht findet, man kann die Popularität des Nativen hier im Allgemeinen prüfen und dessen Fähigkeit, seine eigenen Ziele auch zu erreichen.

11. Haus: Das elfte Haus repräsentiert die Freundeskreise, Vereine, denen wir angehören und andere übergeordnete Gruppen, so z.B. das Internet. Beruflich steht es für die Organisationen oder z.B. das Logistik-Center.

12. Haus: Das Haus des Jenseitigen, Spirituellen und Religiösen. Ob jemand die Fähigkeit zum Heilen oder eine mediale Begabung hat, entnimmt man insbesondere den Kombinationen aus dem zwölften Haus.

0

                                                                                                             

Transite 

Abschließend noch (in aller Kürze) ein Überblick über die wichigsten Aspekte, damit auch derjenige, welcher der Astrologie noch gar nicht kundig ist, sich innerhalb dieser Terminologie ein wenig zurechtfindet:

Konjunktion (0 Grad ): Die Konjunktion bedeutet, dass sich zwei Planeten aus unserem irdischen Blickwinkel überschneiden. Exakt ist sie also bei 0 Grad, wobei – wie stets – ein gewisser Orbis von max. 3 Grad dazugerechnet wird. Faustregel bei der Orbisberechnung ist dabei die Schnelligkeit, mit der ein Planet läuft. Die rasch voranschreitende Sonne wird bei einem Orbis von 3 Grad z.B. noch gar nicht gespürt - ganz anders hingegen bei den langsam laufenden Planeten Saturn, Uranus oder Pluto: Hier zeichnet sich ein Thema bereits ab 4, 5 Grad Orbisradius ab, welches dann bei einem Orbis von 1 oder 2 Grad gänzlich umgesetzt wird.

Sextil (60 Grad): Das Sextil ist ein wunderbarer Aspekt, da es uns unerwartet positive Gelegenheiten bietet. Anders als das Trigon steht es also für aktive Veränderungen, die an uns herangetragen werden. Bezüglich der Orben gilt wie bei allen Aspekten das oben Gesagte. Ein Sextil impliziert zudem einen Hinweis, wo wir uns im Gleichgewicht zwischen unseren (unbewussten) Wünschen und  den Gegebenheiten der Realität befinden.

Quadrat (90 Grad): Das Quadrat ist vielleicht der tückischste Aspekt. Denn hier fällt es aufgrund ererbter Verhaltensmuster sehr schwer zu erkennen, was genau die Ursache für eine schwierige Lebensphase ist. Genau hier kann die Astrologie wirklich  Wunder bewirken, indem sie die Ursache für eine Problematik klar benennt, die der Ratsuchende selbst aufgrund seiner Voraussetzungen schlichtweg nicht deutlich erkennen konnte.

Trigon (120 Grad): Das Trigon ist gelebtes Glück – ein „Erntedankfest“ von der Auslösung her. Natürlich kann man daher auch unter diesem Aspekt positive Veränderungen vornehmen, doch als besonders sinnvoll erweist es sich, einige Monate vor der Auslösung eines Trigons, diesem zuzuarbeiten. Wenn ich z.B. ein schwieriges Projekt umzusetzen habe, so sollte ich dieses "an den Start geben", wenn ich weiß, dass kurze Zeit später z.B. der Jupiter im Trigon zur Sonne steht. Denn genau dies sichert mir das Gelingen! Erarbeite ich mir hingegen ein Projekt während ich von einem Trigon unterstützt werde, so führt dies zwar zu einer leichfüßigen Umsetzung der Projektarbeit selbst - sichert mir jedoch nicht den Erfolg des gesamten Projektes....

Opposition (180 Grad):  Die Opposition steht für die Spannung zwischen meinem eigenen Willen und mir nicht bewussten Blockaden. Der Vorteil einer Oppositon ist, dass sie die Chance birgt zu erkennen, wo die unbewussten Blockaden verankert sind. Allerdings wird es wohl kaum möglich sein, sich während eines solchen Transites gänzlich von dem Problem zu lösen. Oppositionen bedürfen daher der Geduld  und der Fähigkeit, zunächst einfach einmal von seinen Zielen ein wenig loszulassen.

030-23180

© by Ethik Verlag 2012/ Alle Rechte vorbehalten!

                                               

                                               

Weiter